Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e.V.

  • Aktion Mensch fördert Fahrzeug für mehr Mobilität

    Das ambulante Wohnangebot Kielweg für Menschen mit Behinderungen der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V. erhält ein gefördertes Fahrzeug von der Aktion Mensch. Das Auto mit Rollstuhlrampe und weiteren Umbauten hat einen Gesamtwert von über 55.000 €.


    Bild: Daniel Lüllmann

    Bildunterschrift: Die Bewohner und Mitarbeiter des ambulanten Wohnangebots Kielweg freuen sich über das von der Aktion Mensch geförderte Fahrzeug


    Die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern sowie Inklusion – das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung – in der Gesellschaft zu fördern, das sind die Ziele der Aktion Mensch. Die Mitspieler der Soziallotterie legen mit ihren Loskäufen die finanzielle Grundlage für die Förderung. So kann die Aktion Mensch bis zu 1.000 soziale Projekte monatlich unterstützen. Davon profitiert nun auch das ambulante Wohnangebot am Kielweg der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V. (GWO). Die Bewohner und Mitarbeiter freuen sich über einen neuen Ford Transit mit rollstuhlgerechtem Umbau im Gesamtwert von über 55.000 €. 70 Prozent der Kosten werden von der Aktion Mensch getragen.

    „Für unsere Bewohner ist das Fahrzeug ein echter Gewinn.“ sagt Wolfgang Abend (Bereichsleiter Wohnen GWO) „Mobilität ist eine Grundvoraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Ohne ein entsprechendes Fahrzeug können viele Freizeitaktivitäten gar nicht stattfinden, da öffentliche Verkehrsmittel allein den Bedarf nicht ausreichend abdecken.“, so Abend.

    Das ambulante Wohnprojekt Kielweg für Menschen mit Behinderungen liegt mitten in einem Wohnquartier der GSG Oldenburg im Stadtteil Kreyenbrück. Die Besonderheit ist, dass sich das ambulante Angebot an Menschen mit Behinderungen richtet, die aufgrund ihres Hilfebedarfs häufig stationäre Wohnformen in Anspruch nehmen müssen. Wohnassistenten stehen am Kielweg rund um die Uhr zur Verfügung und unterstützen die Bewohner im Alltag.

    - 19.02.2018

« Zurück zur Übersicht